Kategorien
Deutsch Poesie

Neid – Diskurs eines Phänomens

Der Volksmund sagt: „Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen.“ Auslöser von Neid ist immer eine Sache, die dem Gegenüber begehrenswert erscheint. Sei es Materielles. Oder Erfolg. Freiheit. Zeit. Eine glückliche Beziehung. Ein grüner Rasen. Etwas Erstrebenswertes. In 99% der Fälle steckt hinter dieser ach – so – begehrenswerten Sache ein Eisberg an […]

Kategorien
Deutsch Poesie

Die Halbwertszeit schöner Dinge

Wie es dir damit geht, fände ich spannend. Ich für meinen Teil liebe schöne Dinge. Seitdem ich denken kann, ziehen sie mich an: eine mundgeblasene Glasperle, ein Perlmuttknopf, ein Blatt Papier mit einer Cartoon-Figur darauf. Mit zunehmendem Alter wähle ich selektiver, die Prioritäten, die Wertigkeit verschiebt sich. Was ich an schönen Dingen liebe, ist, dass […]

Kategorien
Englisch Poesie

Hey stranger

Hey stranger. I saw you only three days ago. Yet it feels like at least thrice as much. We talk on the phone. Via messenger. So do not feel that I complain about that. In fact I am glad. It seems productivity takes space as well as closeness. And my creative well is flowing over. […]

Kategorien
Englisch Poesie

Watch your words…

Kategorien
Deutsch Poesie

Kommunikation

Kommunikation. Gelingt sie, entstehen wunderschöne Dinge. Erfolgreiche Projekte. Liebesbeziehungen. Verständnis. Nähe. Produktivität und Fortschritt. Gelingt sie nicht, birgt sie das Potential für Katastrophen: Streit, Eskalation, Krieg, Trennung, Abstand, Distanz. Unüberbrückbare Differenzen. Denn es fehlt die Brücke. Die Brücke, die Menschen zusammenführen kann. Seit Watzlawik weiß ich: Ich kann nicht nicht kommunizieren. Und so kommuniziere ich. […]

Kategorien
Englisch Poesie

Seeing for the most part is not truly seeing

Seeing for the most part is not truly seeing. Every day my eyes are covered by a filter. It is called routine. Determination. Getting from A to B. Not deviating to look left or right. Efficiency equals tunnel vision. But sometimes, though rarely, the shutters go up. Which permits life to get to me. Touch […]