Kategorien
Alle Themen Mehrsprachige SEO

SEO-Übersetzung – So übersetzt Du Deine Website (auf Deutsch)

Lass mich raten: Deine SEO-optimierte Website soll übersetzt werden? Doch beim „Wie“ stellen sich Fragen über Fragen. In diesem Artikel beantworte ich häufig gestellte Fragen und gebe Tipps, was Du bei einer SEO-Übersetzung, -Lokalisierung oder -Transkreation beachten solltest, damit Dein übersetzter Content auf Google gefunden wird. Nimm Dir nur 5 Leseminuten. Dann kannst Du mit dem Website übersetzen loslegen – auf Deutsch, auf Englisch oder einer anderen Sprache.

Bildschirm mit einer SEO-Übersetzung für eine Website
SEO-Übersetzungen für Websites können recht technisch aussehen: Bildschirm mit Quelltext (links) und Zieltext (rechts).

SEO-Content übersetzen – nur wie?

Besser eine klassische oder eine suchmaschinenoptimierte Übersetzung? Worin liegt der Unterschied zwischen SEO-Übersetzung, SEO-Lokalisierung und SEO-Transkreation? Und was davon ist die richtige Übersetzungsart für Deine Internetseite? Kurz: Wie kriegst Du Deine Website so übersetzt, dass sie Kunden überzeugt ‒ und auch noch ganz oben bei Google rankt?

Als SEO-Beraterin und -Texterin arbeite ich täglich mit mehrsprachigen Website-Projekten. Mein Schwerpunkt: englische Websites auf Deutsch zu übersetzen. Allerdings treffen meine Tipps auf alle Website-Übersetzungen zu – unabhängig von der Zielsprache.

Der erste Schritt

Bevor Du Dich an die SEO-Übersetzung einer Webseite machst bzw. Dir eine:n SEO-Übersetzer:in dafür suchst, sieh Dir am besten zuerst den Ist-Zustand Deiner Unternehmenswebsite an:

  • Wurde der bestehende Content auf Deiner Website bereits nach SEO-Kriterien erstellt?
  • Arbeitet Dein Unternehmen mit einer Strategie für das SEO Content-Marketing?
  • Liegen für Deine Website aktuelle Metadaten (SEO-Title & Meta Description) vor?
  • Ist es sinnvoll, alle bestehenden Inhalte zu übersetzen ‒ oder nur manche? Welcher Content ist auch für andere Kulturen und in anderen Sprachen relevant? Eine Produktseite, auf der Du für ein Kochbuch in Mundart wirbst, interessiert fremdsprachige Kunden vermutlich nicht.

Je nachdem, wie Deine Antworten auf diese Fragen ausfallen, gibt es 4 1/2 mögliche Szenarien, wie Du Deine Webseite (auf Deutsch) übersetzen (lassen) kannst.

4 1/2 Möglichkeiten, Deine Website zu übersetzen

Je strategischer und hochwertiger Dein Content in der Ausgangssprache erstellt worden ist, desto weniger Arbeit und Kosten kommen bei der (SEO-)Übersetzung auf Dich zu. Diese Erfahrungen habe ich in meinen Jahren als SEO-Übersetzerin wieder und wieder gemacht.

Was nun die richtige Übersetzungsart für Deine Internetseite ist? Und wie Kunden Deine Webseite beim Googeln in einer anderen Sprache am besten finden werden? Lies weiter und entscheide dann, welcher der folgenden Fälle am besten auf Dein Website-Übersetzungsprojekt zutrifft.

1. Klassische Übersetzung

Deine Website ist (bewusst) nicht SEO-optimiert.

Deine Website ist als reine Online-Visitenkarte gedacht. Es gibt einen guten Grund, wieso Du nicht von Besuchern auf Google gefunden werden möchtest.

Einer meiner Kunde wusste z. B. dass er für seine hochspezialisierten Beratungsdienste namentlich empfohlen wird. Niemand sucht danach auf Google. Seine Kunden steuern seine Website also nach der Empfehlung ganz gezielt per URL an.

In diesem Fall ist eine klassische Übersetzung der Internetseite eine sinnvolle Wahl.

Lass dafür die Website von einem deutschen Muttersprachler in ein gut lesbares Deutsch zu übersetzen.

2. SEO-Transkreation

Deine Ursprungstexte sind noch nicht SEO-optimiert.

Dein ursprünglichen Website-Texte sind noch nicht nach einer SEO-Strategie angefertigt, Du möchtest aber, dass Deine übersetzten Texte auf Google gefunden werden?

Dann ist es Zeit, über eine SEO-Transkreation nachzudenken:

Transkreation bedeutet, dass bestehende Texte beim Übersetzen grundlegend überarbeitet werden, bevor sie diese in die Zielsprache übertragen. 

Im Fall einer SEO-Transkreation werden also Deine bestehenden Texte

  1. nach SEO-Kriterien überarbeitet, also Keywords ergänzt, Überschriften hinzugefügt, Absätze gekürzt.
  2. kulturelle Eigenheiten wie Währung, Maßeinheiten, regionale Feiertage oder Bräuche für die Zielsprache angepasst.

Ausgangsbasis für eine SEO-Transkreation ist eine Keyword-Recherche und SEO-Strategie in der Zielsprache. Mit dieser professionellen Content-Strategie kann Deine Website auf Suchmaschinen wie Google, Yahoo! und Bing ganz oben ranken ‒ im Inland wie im Ausland.

3. SEO-Übersetzung

Dein ursprünglicher Content ist bereits SEO-optimiert.

Wenn Deine bestehende Website nach einer SEO Content-Strategie aufgebaut ist, rate ich zu einer SEO-Übersetzung.

Bei einer SEO-Übersetzung werden zunächst die Keywords übersetzt und vom SEO-Übersetzer geprüft. Oft unterscheiden sich nämlich die Suchbegriffe und die Suchintention (search intent) von Kultur zu Kultur. Deswegen kann man ein Keyword nicht unbedingt 1:1 wörtlich aus der Ausgangssprache ins Deutsche übersetzen.

Es kommt zu Fragen wie: 

Soll ich den englischen Suchbegriff „seo translator“ für meine deutsche Website auf „seo übersetzer“ oder besser auf „seo übersetzung“ optimieren?

Ein Screenshot aus dem SEO-Tool KWFinder zeigt, dass ich für diesen Blogpost 10x so viele Suchanfragen für „SEO-Übersetzung” bekommen kann, wie für „SEO-Übersetzer”. Also optimiere ich den Text auf „SEO-Übersetzung”.

Für solche Fragen ist eine Keyword-Recherche sinnvoll, bevor es mit dem Übersetzen der eigentlichen Texte losgehen kann.

Auf Basis dieser Keyword-Übersetzung passe ich als SEO-Übersetzerin zunächst die bestehende SEO Content-Strategie in der Zielsprache an. 

Danach übersetze ich die Website ins Deutsche und passe sie ggf. inhaltlich an veränderte Keywords an. 

Mit der fertigen SEO-Übersetzung kann Deine deutsche Webseite dann auch auf dem Zielmarkt ganz oben bei Google ranken. Und gleichzeitig zahlt die Übersetzung auf die SEO-Strategie der ursprünglichen Website ein.

Klingt etwas kompliziert. Ist es auch. Deswegen rate ich, für solche Website-Übersetzungen mit einem erfahrenen SEO-Übersetzer zusammenzuarbeiten.

4. Website-Lokalisierung

Dein Content ist bereits SEO-optimiert, jedoch noch nicht an den deutschsprachigen Markt angepasst.

Ist Deine Webseite bereits SEO-optimiert, allerdings stark auf Deinen Ursprungsmarkt ausgelegt, wird es noch ein wenig komplexer. Zusätzlich zur SEO-Übersetzung ist es notwendig, die übersetzten SEO-Texte auch noch zu lokalisieren.

SEO-Lokalisierung konzentriert sich auf kulturelle Aspekte, die beim Übersetzen nicht exakt übernommen werden können. Also zum Beispiel 

  • Maßeinheiten
  • Adressformate
  • DIN-Normen
  • Feiertage
  • Satzzeichen etc. 

Beim Lokalisieren passt ein:e SEO-Übersetzer:in den übersetzten Text an die Suchgewohnheiten der jeweiligen Zielkultur an.

Achte darauf, dass Dein:e SEO-Übersetzer:in zusätzliche Erfahrung mit User Experience und UX-Writing hat. Dann bleibt auch Dein Hauptmenü nutzerfreundlich.

Monika Weber, SEO-Übersetzerin

Neben der Suchmaschinenoptimierung spielt die Lokalisierung besonders für die Nutzerfreundlichkeit eine große Rolle. Denn nur wenn User alle Informationen auf Deiner Webseite in ihrer Sprache finden und verstehen, werden sie Dir genug vertrauen, um Dein Produkt zu kaufen.

4 1/2. Neuen SEO-Content in der Zielsprache erstellen

Ja, Du hast Recht: Neuen Content zu schreiben ist keine Übersetzung. (Daher ½.) 

Trotzdem wollte ich Dir diese Möglichkeit aufzeigen.

Vielleicht stellst Du fest, dass Deine neue Zielgruppe andere (zusätzliche) Fragen und Bedürfnisse hat, als Deine bisherigen Kunden. In diesem Fall kannst Du die relevanten Themen in einer mehrsprachigen SEO-Strategie ermitteln – und dafür gezielt fremdsprachigen SEO-Content erstellen (lassen).

1, 2, 3, 4 oder doch lieber 4 1/2? Lass Dich vor der SEO-Übersetzung am besten vom Content-Profi beraten.

Folgende Teile Deiner Website solltest Du übersetzen lassen

Bei einer SEO-Übersetzung Deiner Website solltest Du unbedingt auf Vollständigkeit achten. Für optimale User Experience sollten schlicht alle Inhalte in die Zielsprache übertragen werden.

Einige Texte werden bei der Übersetzung von Webseiten häufig übersehen. Das bedeutet, dass Du nicht nur die SEO-Texte übersetzen lassen solltest, sondern auch andere Arten von Content.

Neben SEO-Texten solltest Du folgende Elemente übersetzen (lassen):

  • Alt-Texte
  • Bildunterschriften
  • H1-Überschrift & Zwischenüberschriften
  • Keywords
  • Markups für strukturierte Daten
  • Meta Descriptions
  • Open Graph Tags
  • SEO-Titel
  • Title-Tags in Links
  • URLs aller Seiten und Bildinhalte
  • Fehlermeldungen
  • Impressum, Datenschutzerklärung, AGBs

Wenn Du all diese Texte, steht Deiner SEO-Übersetzung und einer nahtlosen User Experience auf Deiner mehrsprachigen Webseite nichts mehr im Weg.

Was Kunden mich zu SEO-Übersetzungen fragen …

Hier sind einige Fragen, die mir meine Kunden häufig rund ums SEO-Übersetzen Ihrer Website auf Deutsch stellen.

Was ist eine SEO-Übersetzung?

Bei SEO-Übersetzungen bleibt es nicht bei einer 1:1 Übertragung aus der Ausgangssprache, also z. B. einer Website-Übersetzung vom Englischen ins Deutsche.

Vielmehr ist es notwendig, beim Übersetzen von SEO-Content verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Dazu gehören 

  • Keyword-Dichte
  • Absatz- und Satzlänge
  • Textstruktur
  • Sprachniveau
  • (und einige mehr).

Außerdem ist es wichtig, SEO-Texte an die speziellen Besonderheiten des jeweiligen Ziellandes anzupassen. Denn nur mit der entsprechenden SEO-Lokalisierung wird der Content der Website so gut, dass er Deinem Business ein hohes Ranking in den Suchergebnissen sichert.

Besonders die Keywords selbst sind ein Paradebeispiel für suchmaschinenoptimierte Inhalte, die nicht einfach Wort für Wort in eine Fremdsprache übertragen werden können.

Oftmals ist es als SEO-Übersetzer nötig, vor dem Übersetzen Suchbegriffe in der Zielsprache nachzurecherchieren und die SEO-Strategie entsprechend anzupassen.

Unternehmen, die auch in Deutschland ranken wollen, sollten ernsthaft darüber nachdenken, ihre Webseite auf Deutsch übersetzen zu lassen.

Was ist der Unterschied zwischen einer SEO-Übersetzung und einer „normalen“ Übersetzung?

Übersetzer, die Deine SEO-Texte übersetzen, benötigen über das Übersetzen hinaus weitere Qualifikationen: Sie sollten sich als SEO-Übersetzer gut mit Suchmaschinenoptimierung auskennen.

Wenn es darum geht, SEO-Content für Webseiten zu übersetzen und diesen an die Anforderungen der jeweiligen Zielmärkte anzupassen, solltest Du daher immer qualifizierte SEO-Übersetzer mit einem hohen Maß an SEO-Know-how finden.

Neben der Übersetzung der einzelnen Texte achten solche SEO-Übersetzer besonders auf die Lokalisierung der jeweiligen Suchbegriffe („Keywords“) in den SEO-Texten. Denn die Suchgewohnheiten der Nutzer unterscheiden sich von Land zu Land und von Kultur zu Kultur erheblich.

Nur wenn Dein SEO-Übersetzer das berücksichtigt, kannst Du sicher gehen, dass Deine Website auch von Deinen Zielkunden gefunden wird.

Rentieren sich SEO-Übersetzungen überhaupt?

Gegenfrage: Willst Du, dass Deine Website in Deinem Zielland bei Google & Co. gefunden wird?

Es wäre doch schade, Geld in gute Übersetzungen zu investieren, die dann um ein Haar ihr Ziel verfehlen. Strategisch ausgeklügelte Übersetzungen vom SEO-Übersetzer werden im Netz gefunden ‒ und Dein Umsatz steigt.

Mehr Tipps für Top-Rankings

Zum kostenlosen Erstgespräch